Unternehmenskultur aus Tradition

Firmenlauf
Nikolausfeier
Music meets Industry

Erfolgsfaktor im Außenverhältnis

Begeisterung für die faszinierende Walzwerkanlagen- und Folienschneidtechnik, Siegeswille im Wettbewerb auf dem Weltmarkt und Teamgeist in der Zusammenarbeit sind die äußeren Zeichen in der starken Unternehmenskultur bei Achenbach im Markt. Sie sind weiche Erfolgsfaktoren und neben den technischen Produktvorzügen ein wesentliches Stück Zukunftssicherung.

Vertrauenskultur im Innenverhältnis

Nach innen zeigt sich die Stärke der Unternehmenskultur darin, dass sie kontinuierlich daran arbeitet, eine Vertrauensorganisation weiter aufzubauen, die sich um Toleranz anderen Mentalitäten gegenüber bemüht, Interesse an anderen Sichtweisen fördert, die Fairness bspw. gegenüber Ideengebern im Kollegenkreis einfordert, die Mut macht, das eigene Wissen zu teilen und Hilfsbereitschaft im Großen wie im Kleinen leistet.

Wie in einer Familie sind in dem Familienunternehmen Achenbach die Mitarbeiter nicht nur als unverzichtbare Funktionsträger geschätzt, sondern auch als Menschen willkommen. Als ‚Kultur der Begegnung‘ zeigt sich dies in Form vielfältiger Initiativen aus dem Mitarbeiterkreis sowie in der hohen Resonanz bei Mitarbeiterveranstaltungen.

  • Nikolausfeier im Ernst-Barten-Saal: Seit 53 Jahren organisieren Betriebsrat und Geschäftsleitung am zweiten Adventssamstag eine große Nikolausfeier für die jungen Mitarbeiter und ihre Kinder.
  • Weihnachtsfeier in der Montagehalle: Am letzten Arbeitstag im Jahr trifft man sich zwischen den vormontierten Anlagen: locker, gesellig, mit bewusst kleinem Programm und zünftigem Essen.
  • Achenbach-Journal: Einmal im Jahr berichten Mitarbeiter für Mitarbeiter in Wort und Bild über Montagen in fernen Ländern, stellen neue Aufträge und Kunden vor, informieren aus den Abteilungen, verfassen Gedichte zu internen Events oder erklären auch schon ‘mal Achenbach-Technik für Nicht-Techniker.
  • optiSound-Werkskapelle: Nach dem Motto ‚Bei Achenbach wird nicht nur gewalzt, gewickelt, geschnitten und gerollt – nein, es wird auch kräftig gerockt‘ hat sich 2008 die eigene Firmenband formiert, die bei Firmenevents, aber auch gern extern auftritt.
  • Sportliche Initiativen: Eine Mannschaft beteiligt sich beispielsweise an dem von der Maschinenbaufirma Herkules organisierten Kartrennen, eine andere unternimmt Motorradtouren. Achenbach zählt wie viele andere Unternehmen zu jenen, die seit Beginn des jährlichen AOK-Siegerländer Firmenlaufes jedes Jahr mit einem großen Team am Start stehen.
  • Azubi-Spirit: Die gewerblichen und kaufmännischen Azubis bei Achenbach bilden bei aller Dynamik der Zusammensetzung ausnahmslos ein großartiges gemeinsames Team, das weit über ihre Pflichten hinaus die Durchführung von Kunden- wie internen Veranstaltungen nicht nur im Hintergrund unterstützt, sondern zudem mit hohem Sympathiewert belebt.
  • Familientag der Superlative: Zuletzt 2011 von einem großen Team organisiert und mit maximaler Beteiligung und schönstem Sonnenschein belohnt: Kinderolympiade, Bull-Riding-Contest, Führung durch die Montagehallen, optiSound-Auftritt, Trecker-Parcours-Wettbewerb.

Zum Begriff der Unternehmenskultur

Zum Begriff der Unternehmenskultur

‚Sichtbare‘ Normen (Richtschnur des Handelns) und ‚unsichtbare‘ Werte (Auffassung vom Wünschenswerten), die nur gedanklich zu trennen sind, prägen die Unternehmenskultur eines Unternehmens im Sinne eines ‚collective programming of mind‘. Diese unternehmensumspannende Programmierung des Denkens leitet alles Handeln und Verhalten im Unternehmen und manifestiert sich in einer bestimmten Interpretation der Welt (‚sensemaking‘) und gegenseitigen Unterstützungsbereitschaft (‚sensegiving‘).

Die Unternehmenskultur eines bestimmten Unternehmens ist gekennzeichnet durch unternehmensspezifisch historisch gewachsene Denkmuster, Überzeugungen, Verhaltensnormen, Strukturen, Potentiale und Ressourcen sowie das interne und externe Beziehungsgeflecht. Dieses, eine Unternehmung gesamt charakterisierende Bündel an affektiv gewonnenen, verhaltensprägenden Wertvorstellungen und kognitivem, handlungsleitenden Wissensvorrat ist ein Selektionsfilter für die Entscheidungen und das Verhalten im Unternehmen.