Familienunternehmen aus Überzeugung

Gästehaus Achenbach Buschhütten
Music meets Industry 2014
Jubilarfeier 2014

Nach rund 400 Jahren im genossenschaftlichen Besitz ist Achenbach seit 1846 zu 100 % ein reines Familienunternehmen, das derzeit in 7. und 8. Generation nach den Brüdern Achenbach, die den Eisenhammer 1846 kauften, gemeinsam geführt wird.

Vorteilspositionen ergeben sich aus der Kombination einer mittelständischen Unternehmensstruktur und einer vergleichsweise langfristig angelegten Führung durch die Eigentümer.

Die größenbedingten Vorteilspositionen mittelständischer Familienunternehmen sind im Wesentlichen eine vergleichsweise hohe Wertestabilität, Mitarbeiterloyalität sowie Handlungsflexibilität, die es zu nutzen gilt: Der Familienunternehmer ist nicht nur Normengeber, sondern auch Wertekultivator.

Wertestabilität

Verlässliche Werte sind Zuverlässigkeit und Termintreue, Dienstbereitschaft im Innen- wie Außenverhältnis, ein dem Menschen zugewandtes Bild vom Mitarbeiter, Begeisterung für technische Perfektion, Lernbereitschaft, Intrapreneurship statt Bürokratie, Teamgeist statt Hierarchie sowie Glaubwürdigkeit in jeglicher Art von Zusagen. Werte wie diese werden bei Achenbach geschätzt, gepflegt, unterstützt. Sie wirken vertrauensbildend und dienen der Kundenbindung und –rückgewinnung ebenso wie der Mitarbeiterbindung.

Mitarbeiterloyalität

Das vergleichsweise breite Aufgabenspektrum bei Achenbach sowie eine Kompetenzzuordnung, die die Übernahme von Verantwortung fordert und fördert, führen in Verbindung mit einem familiären Arbeitsklima zu einer hohen Identifikation der Mitarbeiter mit ‚ihrer‘ Firma; Beschäftigte, die in dritter und vierter Generation bei Achenbach arbeiten, sind keine Ausnahme.

Handlungsflexibilität

Die Chance, aufgrund der mittelständischen Unternehmenskultur im Geschäftsablauf auf kurzen Entscheidungswegen operativ kurzfristig flexibel zu reagieren, wird bei Achenbach tagtäglich genutzt. Hohe Effektivität und Effizienz kommen dem Kunden dabei zu Gute und machen in der Zusammenarbeit intern Spaß.

Strategisch flexibel zu bleiben heißt, offen zu sein, wenn es längerfristig um die Anpassung an sich ändernde Rahmenbedingungen geht. Es geht darum, neues Wissen nicht nur zu generieren, sondern materielle wie immaterielle Ressourcen entsprechend neu zu organisieren, gelebte Werte von Zeit zu Zeit zu überdenken bzw. neu zu interpretieren. Der offene Dialog zwischen der Erfahrung der langjährigen Mitarbeiter und den neuen Ideen junger Mitarbeiter unterstützt den wichtigen strategischen Lernprozess, denn man kann nur dann das bewahren, was einem wichtig ist, wenn man bereit ist, sich zu ändern. Ein Durchschnittsalter von unter 40 Jahren bei Achenbach lässt auf eine gute Balance zwischen Erfahrung und Aufbruchsstimmung schließen.

Zum Begriff des Familienunternehmens

Abgrenzungsproblematik

Die Begriffe ‚Familienunternehmen‘ und ‚Kleine und mittlere Unternehmen‘ (KMU) sind Ausprägungen des Oberbegriffs Mittelstand:

  • Kleine und mittlere Unternehmen sind durch bestimmte quantitative Größengrenzen festgelegt. Die Einordnung eines Unternehmens in eine bestimmte Größenkategorie erfolgt hierbei aus praktischen Gründen meist anhand der Anzahl der Beschäftigten oder der Höhe des Umsatzes.
  • Familienunternehmen sind hingegen durch ihre Eigentums- und Leitungsstrukturen charakterisiert. Sie unterliegen also zunächst keinerlei Größenbeschränkungen. In der Praxis jedoch sind es überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, die als Familienunternehmen organisiert sind.

Familienunternehmen im engeren Sinn sind durch die Einheit von Eigentum und Leitung geprägt. Kapitalmäßig oder kontrollrechtlich maßgebliche Eigentümer leiten ihr Unternehmen selbst oder gemeinsam mit Fremdmanagern (Definition des Instituts für Mittelstandsforschung, IfM, Bonn).

Familienunternehmen im weiteren Sinn beziehen auch solche Unternehmen mit ein, bei denen zwar eine Trennung zwischen Eigentum und Leitung besteht, das Unternehmen aber von einer überschaubaren Anzahl natürlicher Einzelpersonen oder Familien kontrolliert wird.

Volkswirtschaftliche Bedeutung

Wie eine Studie des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn bestätigt, sind Familienunternehmen in Deutschland weit verbreitet.

  • Etwa 95 % (= 3 Mio.) der in Deutschland ansässigen Betriebe und Firmen werden als Familienunternehmen (im engeren Sinn) geführt.
  • 41,5 % des Umsatzes aller Unternehmen stammt aus Familienunternehmen.
  • 57 % der Arbeitsplätze werden durch Familienunternehmen gestellt.