CONDUSENS®-Leitfähigkeitssensor

Condusens am Filter
Condusens am Mischtank

Der CONDUSENS® Sensor ist speziell für die kontinuierliche Inline-Messung der Leitfähigkeit hochohmiger Flüssigkeiten in Zusammenarbeit mit der Hochschule Südwestfalen entwickelt und von Achenbach für den Einsatz in der Walzölfiltration kontinuierlich weiterentwickelt worden. Dieser Sensor ist ein wichtiges Instrument zur Überwachung der Walzölqualität. Er warnt vor zu niedriger Leitfähigkeit, die zu Bränden führen kann und ist ein Indikator für den Verschmutzungsgrad.

Typisches Leistungsspektrum

  • Leitfähigkeitsbereich: von 1pS/m bis 20.000 pS/m

Konzeption

Konzeptionell ist der CONDUSENS®-Leitfähigkeitssensor ausgelegt für eine Überwachung sicherheitskritischer Leitfähigkeitsbereiche, die Vermeidung von Bränden, die automatische Dosierung von Leitfähigkeitsadditiven sowie insgesamt für die Prozesssteuerung.

Die Konstruktion des CONDUSENS® ist charakterisiert durch:

  • Auswerteeinheit, im Sensorkopf integriert
  • Einbindung über diverse Schnittstellen an SPS oder PC
  • wartungsarmer Dauerbetrieb

Optional gibt es Sonderausführungen des CONDUSENS® für Einzelzwecke.

Spezielle Vorzüge auf einen Blick

  • hervorragende Auflösung des Messsignals
  • überlegener Dynamikbereich
  • temperaturkorrigierte Konduktivität